¿ Warum Rücktrittbremse?


Vorteile:
* mit nur einer Bandage und einer Schraube ist eine extrem wirkungsvolle Bremse am Fahrrad montiert.
Das ist für Fahrradhersteller sehr billig.

Nachteile:
*schlechte Dosierbarkeit.
Die Bremswirkung ist von der Stellung der Pedale abhängig. In der Idealstellung der Pedale (waagrecht) ist die Bremswirkung so stark, dass das Hinterrad blockieren kann.
Ein blockierendes Rad kann Stürze verursachen.
Befinden sich die Pedale in einer ungünstigen Stellung (senkrecht) ist die Bremswirkung gleich Null, d.h. eine ungeplante Spontanbremsung ist nicht möglich.
* ungenügende Energieabfuhr.
Die meisten Nabenschaltungen, meine Werkstatt zur Reparatur gebracht werden, sind nicht mechanisch defekt, sondern kaputt gebremst. Wenn man mit einer Rücktrittbremse über längere Strecken bremst (insbesondere bei Gefälle), wird diese heiß, die leichtflüchtigen Bestandteile der Schmierung in der Nabe verdampfen, und zurück bleibt eine braune zähe Masse die die Funktion der Schaltung stark beeinträchtigt oder gar funktionsuntüchtig macht.
* behindert beim Kurvenfahren.
Da man die Pedale nicht rückwärts drehen kann, müssen Kurvenfahrten geplant werden, damit das richtige Pedal oben steht.

Ich weiß nicht was passiert wenn die Bremse überhitzt. Ich habe das nie probiert und möchte das auch nicht tun. Auf jeden Fall würde ich eine solche Bremse als gefährlich bezeichnen. Im Extremfall - wenn die Nabe "kaputt gebremst" ist - kann das Fahrrad nicht mehr rückwärts geschoben werden, ohne dass die Bremse blockiert. Geplatzte Nabengehäuse sind mir auch schon begegnet.

Von Außen sieht eine "kaputt gebremste" Nabe dann so aus:


SRAM schreibt in in der S7 Bedienunsanleitung:
"Achtung: Berühren Sie die Nabe und die Bremse nicht nach der Fahrt! Es besteht Verbrennungsgefahr!
Zu starke Erhitzung der Nabe kann zu einem Schmiermittelverlust und damit zu scharfer Bremswirkung führen. Suchen Sie dann bitte Ihren Fachhändler zwecks Überprüfung und Nachschmierung auf."

Es sollte uns zu Denken geben wenn schon der Hersteller vor seinem Produkt warnt!

Und warum gibt es solche Schilder?




weil es Rücktrittbremsen und andere untaugliche Bremsen gibt.

Ergebnis:
Die Rücktrittbremse hat an einem guten Alltagsrad nichts zu suchen.
Eine Rücktrittbremse ist nur sinnvoll für Leute die keine sportlichen Ambitionen haben oder sich nur im Flachland bewegen.
Menschen die mit dem "Rücktritt" aufgewachsen sind sollen natürlich ihre Rücktrittbremse bekommen.
Eine Nabenschaltung ist dauerbetriebssicher, wenn nicht die Rücktrittbremse wäre.


Bastler können die Rücktrittbremse vieler Naben ohne Problem deaktivieren.
Ich gehe davon aus, dass jemand der den Rücktritt deaktiviert, mit der Mechanik der Nabe zurechtkommt.
Bei den folgenden Tipps ist auf außergewöhnliche Reinlichkeit zu achten. Das kleinste Sandkorn oder Metallspänchen kann einen Lager- oder Getriebeschaden verursachen.
Natürlich darf nur geeignetes Schmiermittel, das der Hersteller vertreibt oder ähnliches geeignetes Material verwendet werden, sonst sieht die Nabe (und vielleicht auch der Fahrer) nach kurzer Zeit wirklich schlecht aus.
Wer nicht über das nötige Wissen verfügt sollte gar nicht damit anfangen.
Ich übernehme selbstvertändlich keine Haftung oder Verantwortung für die folgenden Tipps.

Rücktrittbremse deaktivieren (ausbauen)

SRAM 2006 Naben
Seit 2006 haben SRAM S7-Naben (wahrscheinlich auch P5, die hatte ich aber noch nicht) eine andere Bremskonstruktion. Man erkennt diese Naben am Bremsgegenhalter der ein Loch zur Gewichtsverringerung hat oder am 3-teileigen Bremsmantel.

Der Ausbau der Bremse bei diesem Typ ist ganz einfach.
Es muss nur eine Scheibe ausgewechselt werden.
Das ist auch für Neurad-Käufer interesant.
Bei mir gekaufte S7-Naben haben Freilauf.

Vorgehensweise:
3-teiligen Bremsmantel und Feder herausnehmen.
die Scheibe unter dem Sicherungsring der Getriebeeinheit durch die größere Scheibe der Freilaufversion ersetzen. Fertig!

Bremsmantel und Feder werden natürlich nicht wieder eingebaut.
ACHTUNG! Das Getriebe darf dabei nicht zerlegt werden. Die Planetenräder funktionieren nur in einer Stellung. Sind diese verdreht, gibt es Zahnausfall.

Den Scheiben- und Federnsatz kann man bei mir erweben.




Rücktrittbremsversion


Freilaufversion


Für alle alten Fichtel&Sachs und SRAM S7, P5, 3-Gang 3111, 515 und Pentasport Besitzer gibt es 3 Möglichkeiten.

Plan A, die einfache Lösung für den einfachen Bastler
eine Distanzhülse die das Abspringen des Bremsantriebs verhindert.


* billig,
* kann leichtes Klappern im Freilauf verursachen,
* funktioniert aber einwandfrei,
* die Herstellergarantie ist aber erloschen.


Bremsmantel (a) und Feder (b) herausnehmen, das brauchen wir nicht mehr.
Distanzhülse einsetzen und die Nabe wieder zusammenbauen.
Distanzhülse
Die Distanzhülse muss selbst gebastelt werden. Die Höhe der Distanzhülse muss sorgfältig ermittelt werden, so dass ca. 0,5mm Spiel übrigbleibt; nach meiner Erfahrung ca 8mm bei einer S7. Sie darf auf gar keinen Fall zu breit sein. Da der Hersteller der Nabe keine Angaben zu den genauen Maßen des Innenlebens veröffentlicht, muss die Höhe der Distanzhülse wirklich individuell ermittelt werden! Zu guter letzt kann man noch den Hebel der Bremsabstützung absägen um noch ein paar Gramm zu sparen.

Nachdem nun doch etliche Leute angerufen haben, erkläre ich hier noch wie man die Breite der Distanzhülse ermitteln kann. Da man im inneren der Nabe nichts messen kann, muss man sich ein Hilfswerkzeug basteln. das Hilfswerkzeug besteht aus zwei 6-7mm breiten Rohrringen die sich übereinander schieben lassen (geeignet ist ein 22mm Kupferrohr aus dem Heizungsbau, einen Ring schlitzen!). siehe Bild

1. Die beiden Ringe so zusammenbauen dass sie ganz breit sind
2. In die Nabe ohne Bremse legen
3. Den Hebelkonus mit Kugellager aufsetzen und wieder entfernen.
4. Dann die Breite der beiden Ringe jetzt messen und die Distanzhülse etwas schmäler herstellen.
5. Absolut wichtig: Die Nabe muss auf den Kugellagern und nicht auf der Distanzhülse laufen. d.H. Messen ob der Hebelkonus mit und ohne eingesetzter Distanzhülse gleich tief sitzt!


Als Material für die Distanzhülse kann man z.B. eine alte Sattelstütze 27,2mm verwenden.

Plan B, Version für den professionellen Bastler
Nut in den Planetenträger schleifen und den Bremsantrieb mit einem Segerring fixieren.


* kein Klappern im Freilauf,
* funktioniert einwandfrei,
* die Herstellergarantie ist aber erloschen.




Plan C, Teuer

Die originalen Ersatzteile vom Hersteller (Sperrklinkenträger Fixierscheiben und Stellkonus) besorgen.


Sachs ELAN 12

Bei der Elan 12 geht es ähnlich. Die saubere Lösung des Problems ist, den ganzen Brems-Kladeradatsch rauszunehmen und ersatzweise das Original-Freilaufteil TeileNr. 00.2391.110.009 (Kupplungshülse) einzusetzen. Das Teil ist noch erwerbbar!.
Alternativ kann auch hier mit einer Distanzhülse das gleiche Ergebis erreicht werden. (werd ich mich aber nicht mehr drum kümmern).



Ich habe alles bisher ohne Reklamation durchgeführt.

Zu diesem Thema möchte ich auch auf die Internetseite von Stefan Brix verweisen, der sich auch eingehend mit der Problematik auseinandergesetzt hat.




Aus rechtlichen Gründen distanziere ich mich vorsorglich jetzt schon von diesen Tipps.
Ich fordere niemanden auf seine Rücktrittbremse zu deaktivieren.


Zurück zur Startseite